Programm    Samstag    Sonntag    Montag    Festival    Theatron    Partner   
 
Landeshauptstadt München Jugendkulturwerk München Olympiapark München GmbH Abendzeitung München Feierwerk e.V. ego FM Umwerk, München Queerbeat, Festivalleitung Pfingst-Open-Air CYBE Graphics - Webdesign, München München.de
 
1 Tag zurück 1 Tag weiter

THEATRON PFINGSTFESTIVAL 2019  
SAMSTAG, 8. Juni 2019  

  Sa 8. - Mo 10. Juni 2019
Eintritt frei
Jugendkulturwerk München

Samstag, 8. Juni 2019
Samstag, 8. Juni 2019, 16.00 Uhr
Henny Herz
(München)


 
Henny Herz ist eine der versiertesten Songwriterinnen der Münchner Szene. Scheinbar schwerelos bewegt sie sich zwischen der federleichten Melancholie einer Norah Jones und der tiefschürfenden Introspektion einer Laura Marling. Ohne Angst vor Abgründen entwirft sie ihre persönlichen und poetischen Songs.

Virtuose Stimmkontrolle, großes Harmoniebewusstsein und durchaus experimentierfreudiger Umgang mit Loop- und Effekt-Pedalen machen Henny Herz zu einer faszinierenden Bühnenfigur.

nach oben springen 1 Tag weiter
Samstag, 8. Juni 2019, 17.00 Uhr
Endlich Rudern
(München)


 
Der Musikstil Münchner Schule trifft sich da, wo andere Gesamtschulen scheitern.
ENDLICH RUDERN nimmt die melancho-nihilistische Stimmung der sauberen Großstadtplätze auf.

Post-Punk kann dann tanzbar sein, weil er süß – trübselig – aggressiv ist. Mit einem brachiallärmenden/rosa-romantischen Liederkanon, bunten Socken, deutschen Texten und viel Leidenschaft für die groben sowie sanften Momente erspielten sich ENDLICH RUDERN auch den Titel "Münchner Band des Jahres 2018".

Eine Tragikomödie mit Bass, Schlagzeug und Gitarre. angefangen 2018.

"Durchdachte Gedanken tre?en hier auf wohlwissend arrangierte Post-Punk-Klänge, die sich mit Element Of Crime genauso gut vertragen wie mit Isolation Berlin oder den Nerven. Eine eigene Stilbezeichnung darf zur Abgrenzung dennoch nicht fehlen. Deswegen wird einfach neologistische Münchner Schule gespielt. Einfach so, einfach gut." – Miriam Fendt (M94.5, The Postie)

nach oben springen 1 Tag weiter
Samstag, 8. Juni 2019, 18.00 Uhr
Tigress
(Chelmsford, UK)


 
Tigress are a British rock band from Chelmsford, England. Formed in September 2015, the band consists of vocalist Katy Jackson, guitarists Tom Harrison and Sean Bishop, bassist Jack Divey and drummer Josh Coombes.

The band are currently signed to LAB Records where they released their debut EP Human on 13 November 2015, follow up EP Like It Is on 12 May 2017 and 2018 EP Who Cares. All three releases were met with much acclaim across a number of major and independent music publications.

nach oben springen 1 Tag weiter
Samstag, 8. Juni 2019, 19.00 Uhr
Jakuzi
(Istanbul, TK)


 
Istanbul synth-wave vanguards Jakuzi turned heads in 2017 with the release of their debut album 'Fantezi Müzik’ which showcased their modern Turkish underground music to the world. This record saw the duo go against what you would stereotypically expect from a male-fronted band out of Istanbul – Turkish music is not necessarily known for being a genre where men are introspective - but Jakuzi’s gothic sensibility addressed the personal psychological issues they were facing.
When they originally released their debut on cassette in 2016, no one expected it to leave their circle, especially not the band themselves, but the record was re-released with new tracks in early 2017 via City Slang Records and immediately gained more attention than anyone anticipated. All of this seemed to happen over night, with praise from international outlets like The Quietus & The Guardian and the band also got to play sold-out shows with their musical idol John Maus.

Despite all the positivity that came with this, it came not without issues. The reality for a band in Turkey is challenging, both from an economical and personal perspective. Singing in Turkish for Jakuzi vocalist Kutay Soyocak is important to express himself, but it also means that the opportunities are limited. There are no playlists in for Turkish DIY dream pop dark wave bands, their songs will not be played on the traditional radio shows and there’s no mass market for attending punk shows. Jakuzi will always end up as the outcasts in the corner, even if your plays stack up to over two million. Paving your own path is hard, and not always rewarding.
But Jakuzi were not willing to give up. Arriving two years after their debut, “Hata Payi” (literally translated as ‘’a part of the mistake”) delves deeper and explores further all the feelings that were touched upon in their debut - what it’s like to be a young adult growing up in Istanbul, having success and then having to live up to expectations, being an artist in a country that doesn’t necessarily support your work, managing personal relationships and also addressing mental health. ‘Hata Payi’ brings a more refined, darker sound to the surface, exploring the human condition.

Speaking about his personal journey creating this record, Kutay said “I think my melancholy comes partly from where I live. This can be seen in the lyrics. I sometimes feel dark, lost and lonely as everyone. Here, the economy and politics make me feel hopeless sometimes. The future seems blurry but we try to keep our hopes high and continuing what we do. The audience is getting bigger every day and they support us and it is just pure love in our gigs.’’
As a result, Jakuzi are here to offer a home to anyone who has ever felt out of place. Instead of sinking into his personal abyss, Kutay Soyoccak croons and purs his heart out on ‘Hata Payi’, which blends elements of low-fi, new wave, krautrock, and post punk sounds together, in the hope that by confronting and observing his inner demons, he’s able to help himself and also the listeners.
Produced by Taner Yücel and recorded in Istanbul, ‘Hata Payi’ is about acceptance, both of every community, every gender, every race, ever sexuality and also about acceptance of yourself and dealing with the demons that come with being alive in the modern day.

nach oben springen 1 Tag weiter
Samstag, 8. Juni 2019, 20.00 Uhr
MAL ÉLEVÉ
(Berlin)


 
MAL ÉLEVÉ ist ehemaliges Mitglied von Irie Révoltés, die in ihren 17 Jahren Bandgeschichte in 24 Ländern getourt sind und letztes Jahr eine Abschiedstournee mit über 60.000 Besuchern absolvierten. Jetzt ist er als Solokünstler unterwegs.

MAL ÉLEVÉ ist nicht nur Musiker, sondern auch überzeugter Aktivist. So unterstützt er mit sämtlichen Einnahmen seines ersten Solo Songs "Mittelmeer", der im Oktober 2018 erschienen ist, die Projekte „S.O.S. Mediterranee“ und „Sea-watch“. Mit seinem auf deutsch sowie französisch vorgetragenem reggae-lastigen Rap-Sound, der in Sachen Technik mit allem mithalten kann was aktuell Status Quo ist, gelingt es MAL ÉLEVÉ vor allem bei Live-Auftritten, kritische oder ungemütliche Themen an die Hörerschaft zu bringen, das Publikum mitzureißen und mit ein paar Gedanken mehr im Kopf in die Welt zu entlassen.

nach oben springen 1 Tag weiter
Samstag, 8. Juni 2019, 21.15 Uhr
A-WA
(Shaharut, IL)


 
A-WA ist eine israelische Band bestehend aus den drei Schwestern Tair, Liron and Tagel Haim. Die Band ist vor allem für ihren Song Habib Galbi bekannt geworden, in dem sie jemenitische, traditionelle Musik mit Elektro- und Hip-Hop-Beats unterlegen.
Die Großeltern väterlicherseits der drei Schwestern kamen im Zuge der Operation Magic Carpet 1949/50 aus dem Jemen nach Israel. In der israelischen Gesellschaft hatten und haben Mizrachim – der in Israel gebräuchliche Name für aus Asien und besonders aus dem Nahen Osten stammende jüdische Bevölkerungsgruppen – einen besonders schweren Stand. Die drei Schwestern, aufgewachsen im Arava-Tal in Südisrael, gehören zu einer jüngeren Generation der Mizrachim, die sich auf ihr „orientalisches Erbe“ zurückbesinnen. Sie folgen damit Ofra Haza, die bereits in den 1980er Jahren mit jemenitischen Liedern weltweite Bekanntheit erlang.

Die erste Single der Band – Habib Galbi („Liebe meines Herzens“) – beruht auf dem gleichnamigen Lied des Sängers Shlomo Moga’av aus den 1960er Jahren. In dem Lied besingt eine Frau ihren Kummer, da ihr Geliebter sie verlassen hat. Dies haben die drei Schwestern aufgegriffen und mit Elektro- und Hip-Hop-Beats unterlegt, wobei sie in jemenitischem Arabisch singen. Mit Unterstützung des Sängers und Produzenten Tomer Yosef, Lead-Singer der Band Balkan Beat Box, veröffentlichten sie die erste Single im April 2015.[3] Im dazu produzierten Video tanzen die drei Schwestern in pinken Hidschabs, fahren mit einem Jeep durch die Wüste und tanzen mit drei in blauen Adidas-Anzügen gekleideten Männern einen jemenitischen Hochzeitstanz.

Die Band erreichte mit der Veröffentlichung ihrer Single große Bekanntheit, insbesondere in Nordafrika und der arabischen Halbinsel.

nach oben springen 1 Tag zurück 1 Tag weiter
 
Landeshauptstadt München Jugendkulturwerk München Olympiapark München GmbH Abendzeitung München Feierwerk e.V. ego FM München.de unterstützt vom Arbeiter Samariter Bund München ASB